Otl Aicher über die Verantwortung des Designers

Ganzheitlich, klar in seinen Gedanken und streitbar — so kennen wir die Arbeiten von Otl Aicher. Im gleichen Ton begegnet Aicher auch dem Thema „Schrift“ in seinem Grundsatzwerk typographie.

was immer man tut, man tut es weder als ästhetisches noch als soziales individuum in reinkultur. man ist in die kultur, in die gesellschaft, in die geschichte und also auch in die politik verflochten. mag sein, dass ein typograf ein mann ist, der dem zeitgeist und seinen moden folgen will. trotzdem handelt er politisch. er kann informationen manipulieren, verschönern, oder er kann auf ihren aussagewert pochen. Er kann verhindern, dass wir getäuscht oder abgelenkt werden. er weiß, dass die meisten nicht gesprochenen informationen über das vehikel des drucks zu uns kommen. also kann er ein optimum an mitteilung suchen oder ein optimum an auftritt und erscheinung. das macht seine tätigkeit politisch.

— Otl Aicher, typographie


Mit freundlicher Genehmigung von Florian Aicher.