form-Archivperlen 1: Kurt Weidmanns CI für die Deutsche Bundesbahn (1993)

Logo-Deutsche-Bundesbahn-WeidemannAls nach der Wende die beiden Bahnunternehmen der Bundesrepublik und der DDR fusionierten, wurde der renommierte Typograf und Designer Kurt Weidemann mit der Neugestaltung eines Unternehmensauftrittes beauftragt. Weidemann hatte zuvor bereits die visuellen Identitäten für Merck, Porsche und Daimler-Benz mitentwickelt bzw. federführend überarbeitet.

Über das neue Logo für die „Deutsche Bundesbahn“ und seine Entwicklungsgeschichte schreibt Kurt Weidemann in einem Beitrag der Fachzeitschrift form. Ihm antwortet, in einer wortgewandten aber harschen Kritik, Erik Spiekermann: das logo sei „geschoren, angepaßt und rückwärtgewandt“.

Rund zehn Jahre nach der Diskussion zwischen Weidemann und Spierkermann, in dem es nicht zuletzt um den Einsatz der Hausschrift „Helvetica“ für die Bahn ging (Weidemann sinngemäß: „Bei Helvetica sieht Spiekemann rot — HKS 13 rot“), stellte Spiekermann die noch heute gültige DB Type vor, den Corporate Font der Deutschen Bahn.

[mit kosteloser Anmeldung im form-Archiv]: Der Artikel von Kurt Weidemann kann hier gelesen werden.

Creating a Brand Identity: Keine Kochrezepte für Marken

Mit Creating a Brand Identity veröffentlicht die Autorin Catharine Slade-Brooking ein Handbuch für Designer. Die einheitlich wirkenden How-To-Anleitungen werden komplexen Branding-Prozessen aber kaum gerecht. Wie schon andere, jüngst erschienen, Bücher widmet sich auch Creating a Brand Identity dem Thema Branding und will dabei speziell Designer und Design-Studenten an die Hand nehmen. Das ist begrüßenswert: Kunden wollen den ganzen Corporate Identity-Werkzeugkoffer nutzen. Und der… weiter lesen

Michael Bierut zwischen Buchdeckeln: nicht nur für Helvetica-Fans und Pentagram-Groupies

Der Grafikdesigner Michael Bierut gehört zu den wichtigsten Designern unserer Zeit. Als Partner bei Pentagram arbeitete er unter anderem für United Airlines, AIGA und jüngst Hillary Clinton. In seinem neuen Buch stellt er Arbeiten aus den letzten 35 Jahren vor. BrandNew ist der vielleicht am häufigsten gelesene Design-Blog der Welt. Regelmäßig werden dort die neuen Corporate… weiter lesen

Mirko Borsche im Interview

Spätestens seit den Interview-Marathons des Kurators Hans-Ulrich Obrist ist das journalistische Format des Interviews groß in Mode. Es ist, besonders wenn nichts transkribiert sondern per Recorder mitgeschnitten, eine pure Form der Dokumentation. Ansichten, Haltung und Ideen einer Person — alles gespeichert und für die Community oder die Nachwelt festgehalten, vorausgesetzt das Gegenüber stellt die richtigen Fragen. In der… weiter lesen

Das Branding Buch für Designer & Marketingleute

Wahrscheinlich wurden nur wenige Begriffe im Umfeld von Werbeagenturen und Designbüros in den letzten Jahren so inflationär genutzt wie die Wörter Branding und Corporate. Unterhalten wir uns mit einer kleinen Recherche: Was bedeutet Branding im eigentlichen Sinne? Wikipedia definiert Branding als „the act of imprinting or engraving a brand name or symbol onto a product”. Laut Forbes hielten… weiter lesen

Ein neuer Design-Podcast: formfunk

Jede Woche tauscht sich Designer Matthias Gieselmann in einem ausführlichen Interview mit einer anderen Designerin oder einem anderen Designer aus. Seine Begegnungen dokumentiert er im noch jungen Podcast formfunk. Mit welcher Haltung geht das Gegenüber seiner Arbeit nach, wie hat sich die persönliche Laufbahn entwickelt und welche Projekte haben besonders bewegt — diese und viele andere Fragen diskutiert Gieselmann… weiter lesen

LOGO MODERNISM

Paul Rand wusste es: „A good logo provides the pleasure of recognition and the promise of meaning.“ Logos bedeuten etwas — sie sind mit Bedeutung aufgeladene Zeichen, die Identitäten vermitteln, Wiedererkennung generieren und, wenn sie beim Betrachter etabliert sind, ein Produkt in Bruchteilen von Sekunden auf- oder abwerten. Bücher wurden ihnen schon viele gewidmet; „LOGO… weiter lesen

Otl Aicher über die Verantwortung des Designers

Ganzheitlich, klar in seinen Gedanken und streitbar — so kennen wir die Arbeiten von Otl Aicher. Im gleichen Ton begegnet Aicher auch dem Thema „Schrift“ in seinem Grundsatzwerk typographie. was immer man tut, man tut es weder als ästhetisches noch als soziales individuum in reinkultur. man ist in die kultur, in die gesellschaft, in die geschichte und also… weiter lesen